Reportage

Wie mache ich eine gute Reportage noch besser?

Referent(en):
Text:

Ein guter Reporter muss alles tun, um seinen Protagonisten nahe zu kommen – und dann, beim Schreiben, muss er es schaffen, sich von seinem Protagonisten wieder zu distanzieren. Das ist für Tanja Stelzer, Redakteurin bei der ZEIT, eine der Methoden, eine gute Reportage zu schreiben. Ein szenischer Einstieg gehört laut Stelzer nicht zwingend dazu. Jedes [...]


„Kann ich da mitkommen?“

Referent(en):
Text:  | Fotos:

„Kann ich da mitkommen?“

Peter Sartorius möchte nicht über die grundsätzlichen Prinzipien einer gelungenen Recherche wie Gründlichkeit, Intensität oder Unvoreingenommenheit sprechen. Er geht weiter. Ein halbes Jahrhundert Rechercheerfahrung hat der ehemalige Reporter der Süddeutschen Zeitung. Und dabei gerade auch aus gescheiterten Recherchen viel gelernt.     Zu viele Informationen Thema: Flughafen Frankfurt. Er war so gut vorbereitet – hatte [...]


Uwe H. Martin über die Kraft der Webreportage

Referent(en):
Text:

“Multimedia” – so hieß mal die CD-Abteilung bei Saturn. Bei Uwe H. Martin ist es ein Arbeitsfeld. Er macht Webreportagen.


Was macht eine gute Geschichte aus?

Referent(en):
Text:

Jana Simon, Reporterin bei der ZEIT, zeigte in ihrem Vortrag anhand von zwei noch nicht ganz perfekten Beispielen, was eine gute Reportage ausmacht. Zunächst muss man sich zunächst immer die Frage nach dem Thema stellen, betont Simon – worüber möchte man berichten, was ist berichtenswert. Wichtig ist dabei, dass man nicht einfach mal irgendwo hingeht [...]


Suche


Über die Dokumentation

Die Dokumentation der Jahreskonferenz 2012 von netzwerk recherche erscheint in diesem Jahr in Form eines Blogs. Berichte, Fotos, Videos und Podcasts werden während der Konferenz zusammengetragen und eingestellt.

Erstellt wurde die Dokumentation von Studentinnen und Studenten der Deutschen Journalistenschule in München, Stipendiaten der JONA (Journalistische Nachwuchsförderung) der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Studienstipendienprogramm "Medienvielfalt, anders" der Heinrich Böll-Stiftung, Journalistik-Student/innen der Katholischen Universität Eichstätt, Volontärinnen und Volontäre aus Bremen – von den Bremer Tageszeitungen, dem Stader Tageblatt und Radio Bremen, Studenten des Studiengangs Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Uni Hamburg.
Unterstützt wurde die Konferenzorganisation auch von Volontärinnen und Volontären des NDR und aus den WAZ-Redaktionen.