Ein süddeutsches Biotop

Freitag, 1. Juni 2012 | Veranstaltung im Programm
Referent(en):  |  Moderation:
Text:

Die Ablehnung des Henri-Nannen-Preises durch die Süddeutsche Zeitung hat zunächst einen kleinen Aufschrei in der Medienszene ausgelöst und dann eine Diskussion angeregt, ob die BILD-Zeitung ein Leitmedium sei.

Hans Leyendecker, der den Henri-Nannen-Preis bereits einmal erhalten hat, mag die Bild-Zeitung nicht: „Ich kaufe sie nicht, lese sie nur, wenn sie im Zug liegengeblieben ist oder im Internet.“ Als Blatt habe die Bild die Auszeichnung nicht verdient. Deshalb haben er und die anderen SZ-Autoren sich auch nicht vorstellen können, dass der Preis an die Boulevardzeitung verliehen werde. Damit versucht er zu erklären, warum das Team der Süddeutschen erst so spät auf die Auszeichnung verzichtet habe. Außerdem sei erst während der Verleihung erklärt worden, wer den Preis nun erhalten wird. Letztlich wollte man die Veranstaltung nicht kaputtmachen. Als Gast sei es ein bisschen unanständig eingeladen zu werden und dann „auf den Boden zu kotzen“.

Nach achteinhalb Jahren beim SPIEGEL ist Hans Leyendecker nun bei der Süddeutschen Zeitung. Die Zeitung sei ein „Biotop“ für unterschiedliche Charaktere, die dort Dinge, die  sie machen wollen auch machen könnten. In dieser Hinsicht seien die Arbeitsbedingungen hervorragend. Die Ausstattung sei allerdings nur „na ja“. Die Geschichte über die BayernLB, für die Leyendecker und seine Kollegen ausgezeichnet werden sollten, sei „ein Traum“ gewesen, der so nicht wiederkommen würde. Nachträglich tue es ihm nur für seinen 38 Jahre alten Kollegen Nicolas Richter leid, der die Auszeichnung nun nicht erhalten habe.

Kommentieren

Suche


Über die Dokumentation

Die Dokumentation der Jahreskonferenz 2012 von netzwerk recherche erscheint in diesem Jahr in Form eines Blogs. Berichte, Fotos, Videos und Podcasts werden während der Konferenz zusammengetragen und eingestellt.

Erstellt wurde die Dokumentation von Studentinnen und Studenten der Deutschen Journalistenschule in München, Stipendiaten der JONA (Journalistische Nachwuchsförderung) der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Studienstipendienprogramm "Medienvielfalt, anders" der Heinrich Böll-Stiftung, Journalistik-Student/innen der Katholischen Universität Eichstätt, Volontärinnen und Volontäre aus Bremen – von den Bremer Tageszeitungen, dem Stader Tageblatt und Radio Bremen, Studenten des Studiengangs Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Uni Hamburg.
Unterstützt wurde die Konferenzorganisation auch von Volontärinnen und Volontären des NDR und aus den WAZ-Redaktionen.